Letztes Update am: 15. August 2005 - 11:55 h  

Top
Netzgärtner Kurt - Hamburg


Netzgärtner-Kurt im Netzgarten, Hamburg-GermanyNetzrat - Darum!Netzrat - warum?Netzrat - Ziele

 

 Netzrat-Hamburg e.V. - warum?  




Warum mache ich beim Netzrat-Hamburg mit?


1. Hamburg.de war eine Falle für ungeübte Internet-Anwender.

Es war im Jahre 1999.
Ich hatte eine schwere Operation hinter mir und war war Rentner.
Mein 'kleiner' Arbeitsplatzrechner (MainFrame 8890 von Nixdorf) fehlte mir ein wenig . . .
Also setzte ich mich zu Hause hin, motzte meinen damals noch recht bescheidenen PC
ein wenig auf und machte mich ans Werk.

Bei Aol sammelte ich meine ersten Erfahrungen im Internett 1) und beim Bau einer Homepage.
Da tauchte Hamburg.de am Horizont auf.
Als Hamburger war ich natürlich Feuer und Flamme und sicherte mir gleich eine eMail-Adresse mit meinem Namen und testete den 'Online-Homepage-Maker' von Hamburg.de . . .
Das Ding war eine Katastrophe!

In den letzten 6 Jahren meines Arbeitslebens war ich Leiter einer kleinen EDV-Abteilung.
Dort lernte ich die Probleme kennen, die entstehen, wenn ein Computersystem
nach dem 'Bananenprinzip' verkauft und installiert wird.
Damals klaute ich von den Nixdorf-Programmierern alles an Wissen, was ich nur ergatttern konnte.
Selbst aus dem Papierkorb fischte ich mir deren Ausdrucke und lernte.  - Wieder einmal. -

Dieses Wissen kam mir nun bei Hamburg.de zugute - ich schrieb eine Bedienungsanleitung
für deren Online-Homepage-Maker und stellte diese ins Netz.
Auf meine 'Homepage der Woche' auf der Site von Hamburg.de war ich besonders stolz.
Mir liegt es nicht, nur herum zu meckern, wenn irgendwo etwas nicht klappt und mich dieses ärgert; ich tu dann auch etwas . . .
Gleichzeitig suchte ich Verbündete, die mithelfen könnten, die Kuh vom Eis zu bekommen,
denn Hamburg.de zeigte immer mehr seine Inkompetenz in Sachen EDV und Bürgerfreundlichkeit.
Aber so etwas kannte ich ja schon aus der EDV-Branche mit deren 'Göttern in Weiß'.


2. Es gab da einen Verein mit Namen 'Bürgernetz e.V.'

Bei dieser Suche nach Verbündeten traf ich dann auf den Verein Bürgernetz e.V.
Ich tauchte in eine Szene ein, die mir ein wenig fremd war.
Bei meinem allerersten Besuch bekundete da doch glatt einer der Anwesenden, daß er am liebsten mit einem Tanklastzug voll Sprit in das Rathaus donnern würde . . .
Bemerkenswert dabei ist, daß dieser gute Mensch mindestens zwei der Anwesenden nicht kannte.

Diese Wut konnte ich zwar durchaus nachvollziehen, aber mein Motto heißt eher:
"Wenn dich der Frust packt, dann tue etwas konstruktives, um die Probleme
um dich herum zu lösen, aber vermeide Zerstörung."


- Bis zum heutigen Tage blieb ich bei dieser Gruppe und deren Nachfolge-Organisationen. -
Gestern nun wurde ich gefragt, was denn mein Motiv für die Mitarbeit im Bereich des Netzrates Hamburg sei.
Ich gebe zu - ich weiß es nicht . . . noch nicht. Und deshalb schreibe ich jetzt diese Zeilen.


3. Ich habe Zeit und ich bin immer neugierig geblieben, wenn es um neue Techniken ging.

Ich habe Zeit.
Ich bin neugierig.
Es hat mich schon immer interessiert, herauszufinden, warum etwas funktioniert und wie es funktioniert oder, wenn nicht, warum es nicht funktioniert.
Ich brauche geistige Betätigung und liebe das Gespräch mit Anderen.
Auch eine rhetorische Provokation zur Klärung von Sachverhalten ist mir immer
willkommen, solange die Diskussion beim Thema bleibt und nicht in persönliche
Beleidigungen hinübergleitet.
Meine Einstellung zu den Widrigkeiten dieser Welt ist die eines leicht optimistisch
eingestellten Realisten. Dabei überwiegt der Realist in mir.
Ich bin ein "Mann der zweiten Reihe". An Führungspositionen war mir nie gelegen.
Wenn ich denn so ab und zu in eine leitende Funktion hineinrutschte, dann geschah
das nie so ganz freiwillig . . .

Jetzt, als Rentner, meine ich, daß ich genug im Leben getan habe.
Aber zugenäht nochmal, warum binde ich mir dann jetzt ausgerechnet einen Klotz ans Bein?
Das Thema 'Netzrat' und Internet bringt doch nur Probleme und Arbeit! Oder?


4. Was treibt mich wirklich?

Was also treibt mich wirklich, daß ich so hartnäckig im Fahrwasser des Bürgernetzes
mitschwimme, obwohl dieser bisher imho2)  herzlich wenig bewegt hat und ich lansam ungeduldig werde?

Nun, in Sachen Netzrat ist bei mir eine gehörige Portion Neugier und Optimismus
mit von der Partie; diese bewegen mich immer wieder, doch noch weiter zu machen,
auch wenn ich die Hoffnung schon fast aufgegeben habe.

Es macht mich neugierig, wie meine Mitmenschen mit diesem revolutionären Medium
Internet umgehen. Das Internet dient ja nicht nur zur bequemen Information über
alle Belange des Lebens - nein, es ist weitaus mehr!

Die Kunst des Buchdruckes war der Durchbruch zur Aufklärung mittels der Verbreitung von
Informationen an ALLE.
Das bisher einer Minderheit vorbehaltene Wissen erreichte nun das Volk.
Für mich ist die Massenverbreitung des gedruckten Wortes die Grundlage für Revolutionen
und die Grundlage für die Entstehung der Demokratie.

Das Internet ist der zweite Meilenstein nach der Erfindung des Buchdruckes und geeignet,
so manche Pseudo-Demokratie in Schwierigkeiten zu bringen!
Über das Internet arrangierte Spaß-Demos, wie wir sie im vergangenen Jahr auch
zwei mal in Hamburg erlebt hatten, sind nur die Vorboten der über das Internet neu
eröffneten Möglichkeiten.
Jetzt startet die Blogger-Szene zum Angriff auf die Unwahrhaftigkeit in der Presse und
in der Politik:  www.bildblog.de/
Dieses Internet-Geschehen dürfte den Albtraum von so einigen Politikern wahr gemacht haben, wenn diese von einer echten Kommunikation mit ihren Bürgern träumten.


5. Was mag uns die Zukunft im Internett bringen?

Es ist ein spannendes Szenario.
Internet-Wild-West in Deutschland.
Wo wird da der Netzrat stehen?

a) Wird der Verein Netzrat zu einem reinen Portal mutieren oder
b) wird er als regulierendes Organ die Regeln im Internett mitbestimmen?
c) Werden die Bürger und Bürgerinnen Hamburgs ihre Chance im Internett nutzen?
d) Wird es soziale und politische Umwälzungen durch die neuen Kommunikationsmöglichkeiten im Internett geben?


Fragt euer
Netzgärtner Kurt

1) imho = in my humble opinion (meiner bescheidenen Meinung nach)
_________________
"I intended the Web
to be a social creation,
not just a technological one."

Tim Berners-Lee

1) Das Wort 'Internett' schreibe ich bewußt mit 'tt'.     
2)
imho = in my humble opinion (meiner bescheidenen Meinung nach)

          

 


ZurückNach obenWeiter

Copyright(c) 2005 Kurt Staudt - Alle Rechte vorbehalten.


Kostenlose Counter